Vergeben- Ein schönes Wort

Oh, Du Heilige!

Unter dem Motto „Vergeben“ steht die kommende heilige, heilsame Zeit.

Vergeben, verschenken, belohnen, verzeihen

Geschenke vergeben und Geschenke bekommen macht fast jedem Freude.
Sicherlich spielen die Spiegelneuronen dabei eine Rolle, der Moment der Freude des Beschenkten steckt einfach an.
Anders sieht es da mit der Emotion nach einer Verletzung aus.
Zarte Kinderseelen oder sensible Kinder sind in der Regel besonders schnell zu kränken, da sie sehr empathisch und empfänglich für Reize aller Art sind.
Wenn wieder mal der kleine 3 jährige Bruder seiner großen Schwester den Kakao übers selbst gemalte Bild gekippt hat, kullern schon mal die großen Tränen übers Gesicht. Bei solch kleinen Verletzungen helfen meist tröstende Worte und eine liebevolle Umarmung. Aber die großen Verletzungen gehören zu den schmerzhaften Erfahrungen und  wenn wir eine Kränkung nicht loslassen, dann gärt es in unserem Inneren. Negative Gefühle wie Wut, Angst oder Schmerz sind dann unsere täglichen Begleiter.
Dazu gibt es nur eine Lösung – VERGEBUNG.
Vergebung geschieht bewusst. Es ist eine aktive Entscheidung ,  Negativität loszulassen und das Leben wieder gewohnt weiterzuleben. Diese Entscheidung kommt nicht von alleine und ist nicht einfach. Vergeben heißt nicht gutheißen, sondern loslassen, überlassen und frei werden.
Vergeben heißt nicht automatisch, daß Versöhnung stattfinden kann.
Bei zu großen Verletzungen oder unlösbaren Konflikten kann keine Versöhnung erreicht werden.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.